P. Alfons Berner SJ
* 7. Juli 1898
9. April 1976

Pater Alfons Berner wurde 1898 in Liegnitz in Schesien geboren und trat, nachdem er bereits vier Semester Philosophie und Theologie in Breslau studiert hatte, 1919 ins Noviziat der Gesellschaft Jesu in Holland ein. 1928 empfing er ebenfalls in Holland die heilige Priesterweihe.

Sein priesterliches Wirken begann P. Berner als Socius des Novizenmeisters in Mittelsteine. Sechs Jahre lang war er sodann Exerzitienmeister in Biesdorf. In den Nachkriegsjahren wirkte er als Mütterprediger in Berlin und später als Exerzitienmeister in Dresden, von wo aus er auch regelmäßig geistliche Vorträge bei Priesterkonferenzen hielt. 1965 kehrte P. Berner nach Berlin zurück und wirkte mehrere Jahre als Seelsorger im St. Hedwig-Krankenhaus und späterhin in Potsdam. 1972 wurde er Hausgeistlicher der Herz-Jesu-Schwestern in Steglitz. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er bei seinen Mitbrüdern im Kladower Peter-Faber-Kolleg.

P. Alfons Berner war ein durch und durch priesterlicher Mensch mit einem klaren Blick für die Welt und ihre Wirklichkeit. Bescheiden und zurückhaltend, war er stets entgegenkommend und hilfsbereit. Bis in die letzten Tage seines Lebens liebte P. Berner die gesellige Gemeinschaft, die er oft durch seinen Humor wie durch sein geistliches Wort bereicherte. Alle, die ihm in den langen Jahren seines priesterlichen Wirkens begegnet sind, werden diesen liebenswürdigen Mitbruder und Seelsorger sicher in bestem Andenken behalten. Der Herr aber vergelte ihm, was er in seinem Dienst an Gutem zum Heil der Seelen hat wirken dürfen.

R.i.p.

Herr Jesus Christus, du hast allen, die um deinetwillen auf eigenen Besitz und eine Familie verzichten, das Hundertfache in dieser Zeit und in der kommenden Welt das ewige Leben versprochen. Wir bitten dich für unseren verstorbenen Mitbruder und Seelsorger Alfons Berner. Gläubig hat er deinen Ruf vernommen und ist dir nachgefolgt. Verzeih ihm, was in seinem Leben dieser hohen Berufung nicht entsprochen hat. Und da er den Willen hatte, in der Gemeinschaft seiner Mitbrüder dir treu und standhaft zu dienen, so laß ihn nun eingehen in deine Freude, die alle Vorstellungen übertrifft. Denn du bist gut und menschenfreundlich; dich preisen wir mit dem Vater und dem lebenspendenden Heiligen Geist in alle Ewigkeit.