P. Kurt Czekalla SJ
* 20. September 1912 in Ratibor
7. Februar 1999 in Berlin

Pater Czekalla trat 1932 in Mittelsteine in die Gesellschaft Jesu ein. Er studierte 1934 - 1937 in Pullach Philosophie und 1937 - 1942 in Rom Theologie, wo er 1941 im byzantinisch-slawischen Ritus zum Priester geweiht wurde. Die Begeisterung für die "göttliche Liturgie" hat er sich ein Leben lang erhalten! Noch einmal kehrte er in seine schlesische Heimat zurück und war dort bis 1946 Kaplan, ehe er in Köln die Flüchtlingsseelsorge übernahm. In Salz-burg, München und Linz kümmerte er sich vor allem um Aussiedler aus Rußland.

1955-1963 war er Pfarrseelsorger in St. Albertus in Gießen, anschließend Missionsprokurator in Darmstadt und von 1966-1970 Minister und Ökonom in Salisbury (heute Harare) in Zimbabwe.

Im September 1970 kam er nach Berlin, zunächst als Minister und Ökonom im Peter-Faber-Kolleg. 1974 bis 1987 war er Pfarrer in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Kladow, wo er mit glücklicher Hand und großem Verhandlungsgeschick den Neubau der Kirche zuwege brachte.

Anschließend wirkte er segensreich als Hausgeistlicher bei den Armen Schulschwestern in Berlin-Neukölln. Dort ist er am 7. Februar 1999 gegen 7.45 Uhr überraschend verstorben.

R.i.p.