Ehre sei dem Vater
durch den Sohn
im Heiligen Geist

Zum frommen Gedenken an
P. Johannes Groetschel SJ
* 2. Oktober 1911
27. November 1989

Im Frieden Christi ist P. Johannes Groetschel SJ gestorben; mitten in der Nacht durfte er sein Leben in Gottes Hände zurückgeben.
Seine zarte Konstitution trug ein ungewöhnlich zeitnahes und bedeutendes Leben. Schon früh fühlte er sich als Jesuit dem Dienst an der russisch-orthodoxen Kirche und ihrer Umwelt verpflichtet. Seine Lehrjahre in Estland, die Studienjahre in Rom, sein Einsatz für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Kommunismus führten zur Priesterweihe im orientalischen Ritus und zum Apostolat in einer Zeit der Verfolgung, ja Verkennung. So konnte der getreue P. Johannes Groetschel bei schwindender körperlicher Kraft noch den Morgenschein, der vom Osten hoffnungsvoll leuchtet, schauen, gerade in den Tagen seiner Vollendung und seines Heimgangs.

Mit dem greisen Simeon darf er dankbar sein:
,Nun entläßt Du Deinen Knecht in Frieden, Gebieter, nach Deinem Wort. Denn meine Augen haben Dein Heil geschaut, das Du bereitet hast vor allen Völkern. Licht zur Erleuchtung der Heiden und Ruhm Deines Volkes Israel.'

    "Herr, der Du segnest, die Dich preisen, und heiligst, die auf Dich vertrauen: rette Dein Volk und segne Dein Erbe. Bewahre die Fülle Deiner Kirche und heilige alle, die da lieben die Zierde Deines Hauses. In Deiner göttlichen Macht verherrliche sie und verlaß uns nicht, die wir auf Dich hoffen. Gib Frieden Deiner Welt, Deinen Kirchen, den Priestern, den uns Regierenden und Deinem ganzen Volke. Denn jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk ist von oben, kommt herab von Dir, dem Vater der Lichter, und Dir senden wir empor Lobpreis, Dank und Anbetung: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit." Amen.
    (Liturgie des Hl. Johannes Chrysostomus)

R.i.p.