P. Berthold Haußmann SJ
geboren 14. August 1900
gestorben 29. Januar 1990

"Die Werke Gottes
sollen an ihnen offenbar werden."
Joh 9,3

Durch 90 Jahre wird die Führung Gottes im Leben von P. Haußmann sichtbar.

Die kinderreiche Familie aus Ludwigshafen wird durch den frühen Tod des Vaters arm und hilfsbedürftig. Eine Jugend voller Not daheim, voller Sorgen im Internat zu Speyer führen den jungen Berthold, begabt und ehrgeizig, zum Abitur und zum Studium der Theologie nach Innsbruck. Die 4 Kaplansjahre (1925-1929) nach seiner Priesterweihe (Speyer und Umgebung) sind nicht frei von Zwisten und zeigen den weiten Weg. 1929 tritt er in das Noviziat der Gesellschaft Jesu in Österreich ein, ergänzt seine Studien und ist 1939 voll einsatzbereit.

Die 13 Jahre des apostolischen Wirkens in Wien und der Donaugegend zeigen den temperamentvollen Pater so einsatzbetont, daß die Oberen ihn immer wieder in neue Arbeiten einweisen. Schon über Weihnachten 1939 hält ihn die Gestapo gefangen. Die große Prüfung des Konzentrationslagers Dachau dauert von Ostern 1944 bis zur Befreiung Mai 1945.

Seine Prüfung erlebt P. Haußmann in Sachsen, wohin ihn der Bischof von Meißen erbittet, vor allem in Meerane. 32 Jahre wirkt er dort; er schont sich nicht, baut Pfarrhaus und Kirche und baut so die Gemeinde. Selbst den Ruhestand verbringt er dort, bis ihn der Ruf seiner Obern ins PETER-FABER-KOLLEG nach Berlin-Kladow sendet. Hier darf er die 4 Jahre der Vollendung nach Gottes Willen immer stiller werdend, erleben. So haben wir ihn gekannt, den zum Dulder gewordenen Gefährten Jesu, offenbar geworden als Werk des Herrn.

Der Engel des Herrn
brachte Maria die Botschaft
und sie empfing vom Heiligen Geist
Maria sprach:
"Siehe, ich bin die Magd des Herrn,
Mir geschehe nach deinem Wort
Und das Wort ist Fleisch geworden
und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten:
Gieße, o Gott,
deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels
haben wir die Menschwerdung
deines Sohnes erkannt.
Führe uns durch sein Leiden und Kreuz
zur glorreichen Auferstehung,
durch Christus, unseren Herrn.
(Lieblingsgebet des Verstorbenen)

R.i.p.