Zur größeren Ehre Gottes

Bruder Anton Heik SJ
* 30. Mai 1910
26. Dezember 1989

In großem Frieden ist Bruder Anton Heik SJ am Abend des Stephanustags verstorben. Schon in den Tagen zuvor hatte er öfter gesagt, nun habe sich sein Leben erfüllt.

Im Kreise Kreuzburg in Oberschlesien war er geboren, hatte in den Jahren nach dem 1. Weltkrieg eine Lehre als Dekorationsmaler mit der Gesellenprüfung abgeschlossen und in dieser Zeit hartes Arbeiten gelernt. Den Krieg verbrachte er als Soldat, hauptsächlich in Norwegen; bis 1949 war er als Kriegsgefangener in Frankreich. In dieser Zeit erkannte er seine Berufung zum Ordensmann.

1950 begann er das Noviziat, zunächst in Pullach. 1952 legte er auf dem Jakobsberg seine Gelübde ab. Seine vielseitige handwerkliche Begabung als Schuster, Tischler und Maler lernten viele Mitbrüder und Häuser schätzen. Seit 1964 gehörte er zur Kommunität des Berliner Canisius-Kollegs.

Bruder Heik war ein vorbildlicher Ordensmann, zuverlässig und hilfsbereit, in seinem Lebensstil anspruchslos und fromm, in seiner Arbeit einsatzbereit und exakt. Bis zum Schluß war er rastlos tätig. Sein Tod hat im Berliner Canisius-Kolleg eine große Lücke gerissen.

R.i.p.

Herr über Leben und Tod, wir danken dir für unseren Mitbruder Anton Heik,
der sein Leben in deine Hände zurückgeben durfte.
Wir danken dir für seinen treuen Dienst, seine Güte und Bescheidenheit.
Und wir bitten dich:
Laß ihn nun teilhaben an deiner Herrlichkeit, die kein Auge bisher geschaut hat.