Bruder Joachim Larisch SJ
* 21. August 1908
20. Juni 1981

    Nimm hin, o Herr, und empfange meine ganze Freiheit, mein Gedächtnis, meinen Verstand und meinen ganze Willen. Was ich sonst noch habe und besitze, ist Deine Gabe. Ich gebe es Dir zurück. Alles ist Dein. Verfüge darüber ganz nach Deinem Wohlgefallen. Gib mir nur Deine Liebe und Deine Gnade; denn das ist mir genug. Amen.
    (Hl. lgnatius)

Br. Joachim Larisch wurde am 21. August 1908 in Gleiwitz/OS geboren. Er wuchs mit zwei Brüdern und einer Schwester auf. Nach dem Besuch der Volksschule machte er eine Schlosserlehre und arbeitete nach der Gesellenprüfung bei der Deutschen Reichsbahn. Am 15. April 1932 begann er in Mittelsteine das Noviziat. Nach der Ablegung der Ersten Gelübde versah Br. Larisch in Mittelsteine die Aufgaben des Hausschlossers und Heizers. 1938 wurde er zur Mitarbeit im Provinzialat nach Berlin versetzt. Im April 1940 erhielt er den Einberufungsbefehl zur Wehrmacht, aus der er im Oktober 1941 als "wehrunwürdig" entlassen wurde. Nach Berlin zurückgekehrt übernahm er wieder seine Aufgaben als Provinzbruder. Als die damit verbundenen Arbeiten für ihn allmählich zu schwer wurden, übernahm er im lgnatiushaus häusliche Arbeiten. 1972 wurde er ins Peter-Faber-Kolleg nach Kladow versetzt, wo er sich noch einige Zeit durch kleine Hilfeleistungen nützlich zu machen versuchte. Seit Sommer 1973 brauchte er dann Pflege im strengen Sinn. Sein Leben war ein durch Krankheit und Leid angenommenes "Suscipe".

Der Herr gebe ihm die ewige Ruhe.