P. Emmerich Raitz von Frentz SJ

P. Emmerich Raitz von Frentz starb am 5. Sonntag nach Ostern, am 19. Mai 1968, abends gegen 23.00 Uhr in Münster, Haus Sentmaring.

Er wurde am 8.12.1889 in Karlsruhe als Sohn eines Offiziers geboren. In Trier, wohin der Vater versetzt war, besuchte er das Gymnasium. Nachdem er dort auch noch zwei Semester Theologie studiert hatte, trat er am 19.4.1909 in die Gesellschaft Jesu ein. Nach der üblichen Ausbildung im Orden machte er noch Spezialstudien in der Psychologie und promovierte an der Universität Wien.

Sein erstes Buch schrieb er über Kardinal Bellarmin zur Vorbereitung auf dessen Selig- und Heiligsprechung. Im Jahre 1936 erschien von ihm ein sehr gründliches Werk über die Selbstverleugnung. In der damals noch so benannten "Zeitschrift für Aszese und Mystik" schrieb er eine Anzahl von soliden Artikeln über Fragen des geistlichen Lebens. Sein Hauptverdienst sind wohl die immer wieder besorgten und auf den Stand der wissenschaftlichen Forschung gebrachten vielen Neuauflagen der deutschen Übersetzung des Exerzitienbüchleins des hl. Ignatius, übersetzt von P. Feder. Als Spiritual war er u.a. tätig in Frankfurt St. Georgen, Münster Ignatiushaus, Köln Canisiushaus.

Von 1949-1960 war er, schon schwer erkrankt an Multipler Sklerose, Hausgeistlicher im Kloster St. Bernhardin in Kapellen am Niederrhein, bis er dann in die neue Krankenstation nach Haus Sentmaring kam. Trotz all seiner körperlichen und seelischen Armseligkeiten war er immer froh und guter Dinge. Als er am letzten Nachmittag schon schwer mit dem Tode rang, sagte er zu einem Mitbruder, der sich nach seinem Befinden erkundigte: "Es könnte noch schlimmer sein. Ich hoffe, ich hoffe, bald oben zu sein."

In den letzten Wochen sprach er fast nur noch von der Hoffnung auf die ewige Seligkeit, von dem Glück, katholisch zu sein und eine so fromme Mutter gehabt zu haben, von der Kraft und dem Vertrauen, das man im Glauben finde. "Fröhlich in der Hoffnung" (Röm. 12,12) war sein leidvolles Leben und sein glückliches Sterben.

R.i.p.

Prov.Germ.Inf. - Aus der Provinz Nr. 5 - Juni 1968, S. 119