P. Klemens Brockmöller SJ
* 10. Juli 1904
16. Dezember 1985

10. 7. 1904: geboren in Wennewick bei Vreden.
1922: Abitur in Rheine und Eintritt in den Jesuitenorden.
1933: Priesterweihe.
1938: Berufung zur akadem. Lehrtätigkeit an der Hochschule St. Georgen.
1939-41: Einberufung zum Sanitätsdienst im Kriege.
1941-45: Arbeit in der St. Antonius-Pfarre, Rheine. Aufbau der St. Mariengemeinde, Rheine.
1945-50: Mitarbeit am Wiederaufbau der Ordensniederlassungen.
1950: Arbeit in der Betriebsseelsorge in Dortmund. Aus den Erfahrungen dieser Jahre entstanden stark beachtete Buchveröffentlichungen.
1963-66: Verkündigung des Wortes Gottes in Brüssel.
1966-85: Pfarrer in Langenhorst St. Johannes Bapt. Mit sicherer Hand führte er seine Gemeinde in die nachkonziliare Zeit. Große Verdienste erwarb er sich um die Renovierung der ca. 800 Jahre alten ehemaligen Stiftskirche in Langenhorst.
16. 12. 1985: gestorben im Haus Sentmaring in Münster.
Die Gemeinde St. Johannes Bapt. Langenhorst fühlt sich für sein segenreiches, priesterliches Wirken zu großem Dank verpflichtet. Herr, gib ihm die ewige Ruhe!

"Wenn das Samenkorn nicht stirbt, bleibt es allein, wenn es aber gestorben ist, bringt es viele Frucht." (Joh. 12,24)
Das ist auch das Gesetz des Christentums. Sein Sinn ist die kommende Herrlichkeit, und immer muß es in der Erwartung des Kommenden stehen.
So lauten die letzten Sätze aus seinem Buch: "Christentum am Morgen des Atomzeitalters"