P. Heinrich Graf SJ
Geboren am 7. Februar 1896 in Barmen-Rittershausen
Gestorben am 19. März 1992 in Münster

Heinrich Viktor Anton Graf war das jüngste von fünf Kindern seiner Eltern Albert Graf und Johanna, geborene Dreiner. In Köln-Nippes besuchte er das Städtische Realgymnasium und bestand dort 1915 mit 19 Jahren das Kriegsabitur. Es gibt zwar keine Angaben von ihm, aber es ist mit Sicherheit anzunehmen, daß er zur Waffe greifen mußte und gewiß von 1915 bis 1918 harte Jahre durchgestanden hat. Möglicherweise ist in ihm dadurch der Wunsch herangewachsen, ein priesterlich-missionarisches Leben zu führen. Zum Wintersemester 1918 kann er sich bereits im Bonner Theologenkonvikt Albertinum dem Philosophiestudium hingeben. Sein Direktor ist Dr. Stockums. So studiert er fünf Semester lang in Bonn Philosophie und Theologie. Dann zieht es ihn in die Gesellschaft Jesu. Am 5. November 1920 wird er Novize in s'Heerenberg. Von 1923 bis 1929 studiert er in der ordenseigenen Hochschule Valkenburg/Niederlande. Dort wurde er am 27. August 1929 zum Priester geweiht.

Es entsprach seinen Fähigkeiten und seiner Neigung, daß er bei P. Nötges seine Ausbildung zum Volksmissionar bekam; eine Berufung wurde dies für ihn, die er in Treue bis zum letzten von Trier, Dortmund und Saarlouis aus erfüllt hat.

Während des 2. Weltkrieges hielt er zusammen mit Kompagnon Pater Franz Xaver Schiefer in Schlesien Religiöse Wochen. 1945 ist er Pfarrvikar in Erfurt, St. Bonifatius, kehrt aber bald zu seiner Tätigkeit als Missionar zurück. 1956 bis 1959 dient er zudem den Barmherzigen Brüdern in Trier als Spiritual. Von 1959 an finden wir ihn als Operarius in Saarlouis und ab 1973 in gleicher Tätigkeit in Münster, wo er sein erfülltes Leben in Gottes Hände zurückgibt.