Pater Otto Heinzen SJ
* 11. Dezember 1903
17. März 1994

Freuen sollen sich alle,
die den Herrn suchen;
sucht den Herrn allezeit.
(Psalm 105)

Am Donnerstag, 17. März 1994 in der Morgenfrühe, ist P. Heinzen in die Freude seines Herrn eingegangen. Dorthin war er sein ganzes Leben lang unterwegs. Am 11. Dezember 1903 wurde er in Herzberg am Harz als Sohn des Eisenbahners Heinrich Heinzen und seiner Ehefrau Gertrud geb. Schaap geboren. Durch Versetzung des Vaters kam er nach Essen, wo er nach dem Hauptschulabschluß den Kaufmannsberuf wählte und seine Ausbildung als Industriekaufmann abschloß. Aber er suchte weiter und machte auf dem Abendgymnasium das Abitur.

In den zwölf Jahren der Berufspraxis als Industriekaufmann lernte er den Katholischen Kaufmännischen Verein kennen, heute "Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung" genannt. Er wurde Mitglied und stellte sich bewußt unter das Banner des Kreuzschiffs. Hier fand sein Suchen endlich das fest umrissene Ziel: Jesus Christus. Während manch anderer Karriere und Konjunktur dem Zeitgeist opferte, wurde Otto Heinzen 1936 Jesuit.

Es liegt am inneren Geist des Ordens, daß damit das Suchen nach Gottes Antlitz nicht zu Ende war. Erst 1948 wurde der harte Studiengang abgeschlossen. Ab 1949 sehen wir P. Hinzen als Seelsorger in Aachen, Bigge, Saarlouis, Hamburg, Godesberg, Hochelten, Flensburg, Roetgen bei Aachen und mehrmals in Köln. Nach lgnatius ist es unsere Berufung, an den verschiedensten Orten zu wirken. P. Heinzen ist so unterwegs zu seinem Herrn und Meister geblieben - trotz Verschüttung in einer Bombennacht und verschiedener Leiden.

1985 ist er in unser Altenheim in Haus Sentmaring übergesiedelt, in die Ruhe des Alters. Aber sein Herz ist unruhig geblieben, immer noch unterwegs. Jetzt können wir ihm zurufen: Ruhe in Frieden!