P. Erhard Reinbrecht SJ
geboren am 31.11.1919 in Hamburg
gestorben am 17.1.1993 in Münster

P. Reinbrecht war geprägt von der Weite seiner Heimatstadt Hamburg. Geboren in der Nachkriegszeit des Ersten Weltkrieges und in der St.-Ansgar-Kirche, dem "kleinen Michel", getauft, erlebte er seine Kindheit in den schweren zwanziger Jahren. Seine Jugendzeit fiel in die ersten Jahre des Nationalsozialismus, dem er mit geistiger Wachheit begegnete. Alle, die ihn kannten, schätzten an ihm zeitlebens seine Aufgeschlossenheit für alle Bereiche des Lebens und seine echte, tiefe Frömmigkeit. So studierte er nach dem Abitur Medizin bis zum Physikum, ehe er am 7. Mai 1946 mit 25 Jahren in die Gesellschaft Jesu eintrat. Zum Priester geweiht wurde er am lgnatiusfest 1953. Nach Beendigung seiner Ausbildung war er elf Jahre in der MC und mit der Spendung des Bußsakramentes in Koblenz, Hamburg und Trier tätig, ehe er zu seiner Haupttätigkeit, der Seelsorge und dem Dienst an den Kranken und Hilfsbedürftigen, in seiner Heimatstadt Hamburg fand.

Die neun letzten Jahre verbrachte Pater Reinbrecht in Haus Sentmaring in Münster in Westfalen. Sein langes und schweres Leiden unter der Parkinsonkrankheit hat er in tiefem Glauben als Gottes Willen angenommen und mit beispielhafter Geduld getragen. Als zuletzt eine Lungenentzündung dazukam, gab er seine Seele am Sonntag, dem 17. Januar 1993, früh um 6.30 Uhr in die Hände seines Schöpfers zurück.