P. Winand Steigels SJ
* 2. Sept. 1900 in Korschenbroich
30. Nov. 1989 in Münster/Westf.

"Wer mit dem Herzen glaubt und mit dem Mund bekennt,
wird Gerechtigkeit und Heil erlangen."
(Aus der Tageslesung - Röm. 10, 10)

P. Steigels stammte aus Korschenbroich (Kreis Neuss). Dort wurde er am 2. September 1900 geboren. Nach dem Abitur widmete er sich der Theologie und wurde am 14. August 1924 im Kölner Dom zum Priester geweiht. Als Kaplan in Köln-Müngersdorf verband ihn eine wachsende und bleibende Freundschaft mit dem Pfarrer der Nachbargemeinde Braunsfeld, dem späteren Kardinal Joseph Frings.

Am 15. September 1931 trat er dem Jesuitenorden bei. Häufige Exerzitien und seine Bekanntschaft mit P. Raitz von Frentz hatten diesen Gedanken zur Reife gebracht.

Nach seiner ergänzenden philosophischen und theologischen Ausbildung im Ignatiuskolleg zu Valkenburg (Niederlande) wurden ihm auch im Orden die pastoralen Aufgaben einer Pfarrgemeinde zugewiesen. Im Jahre 1937 kam er an unsere lgnatiuspfarrei nach Frankfurt. Im Sommer 1944 folgte eine Zwischentätigkeit als Pfarrvikar im hessischen Schlitz, nicht weit von Fulda. 1946 kam er erneut nach Frankfurt, Sankt lgnatius. Von da aus wurde ihm 1948 unsere frühere Pfarrei St. Robert Bellarmin in Köln anvertraut, wo er sehr segensreich fast 11 Jahre lang die Aufgaben eines Pfarrers versah.

Nach seiner erfahrungsreichen Pfarrarbeit kam er 1959 für verschiedene pastorale Dienste wie Exerzitien, Einkehrtage, Predigten u. a. nach Bonn, und von da im Oktober 1966 als Hausgeistlicher zu den Schwestern Unserer Lieben Frau nach Mülhausen, wo er noch 15 Jahre lang tätig war, bis seine mit 81 Jahren geschwächte Gesundheit eine Übersiedlung ins ordenseigene Alten- und Pflegeheim nach Münster, Haus Sentmaring, erforderlich machte.

Wegen seiner bescheidenen Art, seiner tiefen Frömmigkeit und seiner Glaubensstärke war P. Steigels hochgeschätzt. Sein waches Bewußtsein blieb fast bis in seine ruhige Todesstunde, am frühen Morgen des 30. November, ungetrübt. Am 2. Dezember 1989 haben wir ihn auf unserem Ordensfriedhof im Park von Haus Sentmaring beigesetzt.

R. I. P.

Lasset uns beten: Herr, unser Gott, nimm deinen Diener Winand auf in die Herrlichkeit deines Sohnes, mit dem auch wir durch das große Sakrament der Liebe verbunden sind. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.