P. Albert Zirwes SJ
* 22. Oktober 1895
4. Juni 1980

P. Maria Peter Albert Zirwes, so hieß er mit vollem Taufnamen, wurde am 22. Oktober 1895 in Koblenz geboren, wo er mit seinen 7 Geschwistern aufwuchs, von denen drei bereits im Kindesalter verstarben. Nach dem Besuch der Volksschule und des Kaiserin-Augustua-Gymnasiums zu Koblenz trat er am 22. April 1914 zu 's-Heerenberg in die Gesellschaft Jesu ein. Während des ersten Weltkrieges wirkte er von 1916-1917 als Krankenpfleger in den Kriegslazaretten in Piennes und Rethel. Danach konnte er seine philosophisch-theologischen Studien fortsetzen und wurde am 27. August 1924 zum Priester geweiht.

Von 1926-1935 absolvierte er ein Spezialstudium in Bonn mit dem Schwerpunkt Mathematik. Diese Studien bereiteten ihn auf seine Lebensarbeit an der Päpstlichen Sternwarte zu Castel Gandolfo bei Rom vor. Zugleich trägt er während dieser Jahre Sorge für die häuslichen Belange der dortigen kleinen Jesuitenkommunität. Diese vielfältigen Aufgaben entsprachen so recht seinem Charakter. Ohne viel Aufhebens von sich zu machen, arbeitete er unverdrossen und erfolgreich auf dem Gebiet der Astronomie. Alle, die ihn kannten, schätzten an ihm den zuverlässigen, bescheidenen und frohen Menschen.

1968 kehrte er nach Deutschland zurück und kam zunächst in das Jesuitenhaus in Bonn. Hier stellte er seine mathematischen Kenntnisse in den Dienst der Buchführung des dortigen Hauses. Zunehmende Altersbeschwerden legten den Wechsel nach Münster nahe. Soweit es in seinen Kräften stand, half er bei gemeinschaftlichen Arbeiten, wo er nur konnte. Am 7. November 1979 fesselte ihn ein Schlaganfall mit linksseitiger Lähmung endgültig an das Krankenbett bzw. Krankenstuhl.

Trotz aller Beschwerden blieb er aufgeschlossen und interessiert an allen Fragen. Auf ihn läßt sich das Wort vom wachenden Knecht anwenden. Bis in seine letzten Stunden blieb er bei vollem Bewußtsein und durfte so mit großer Bereitschaft seinem Herrn entgegengehen. Möge sich an ihm die Verheißung des Herrn erfüllen: "Er wird sich gürten, sie am Tisch Platz nehmen lassen und sie der Reihe nach bedienen", Lk 12,37. In den späten Abendstunden des 4. Juni 1980, am Vorabend des Fronleichnamsfestes, rief ihn der Herr zu sich.